0
  • DE
  • EN
  • FR
  • International Database and Gallery of Structures

Advertisement

Die semiintegrale Grubentalbrücke - Besonderheiten bei der Planung

Author(s):



Medium: journal article
Language(s): German
Published in: Bautechnik, , n. 10, v. 88
Page(s): 723-730
DOI: 10.1002/bate.201101485
Abstract:

Die neue Grubentalbrücke gehört zu den besonderen Eisenbahnbrücken des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit 8 (VDE 8), der Neubaustrecke Nürnberg-Erfurt-Halle- Leipzig-Berlin, die in einer neuen Bauart, in integraler bzw. semiintegraler Bauweise, errichtet werden. Die semiintegrale Bauweise bringt eine Reihe von Besonderheiten bei der Planung und der Genehmigung mit sich. Vorrangig zu nennen sind die Berücksichtigung der Interaktion mit dem Baugrund, die Ausführung der monolithischen Knotenbereiche, die Schienenspannungsberechnung und die dynamische Berechnung sowie die Nachweise der monolithisch angeschlossenen Pfeiler gegen Ermüdung. Die Umsetzung der neuen Bauweise erforderte mehrere unternehmensinterne Genehmigungen (UiG) der DB AG, sowie eine Zustimmung im Einzelfall (ZiE) des Eisenbahnbundesamtes (EBA) für die gesamte Brücke. Auf diese Themen soll im vorliegenden Beitrag vertieft eingegangen werden.

Keywords:
semi-integral railroad bridge semi-integral railway bridge high speed route
Available from: Refer to publisher

Structures and Projects

Structurae cannot make the full text of this publication available at this time. The full text can be accessed through the publisher via the DOI: 10.1002/bate.201101485.
  • About this
    data sheet
  • Reference-ID
    10066237
  • Published on:
    08/05/2012
  • Last updated on:
    13/08/2014