0
  • DE
  • EN
  • FR
  • Base de données et galerie internationale d'ouvrages d'art et du génie civil

Publicité

Auteur(s):


Médium: article de revue
Langue(s): allemand
Publié dans: Beton- und Stahlbetonbau, , n. 7, v. 109
Page(s): 486-495
DOI: 10.1002/best.201400023
Abstrait:

In den letzten Jahren wurden, aufgrund der zahlreichen Vorteile integraler Brücken über den Lebenszyklus, vermehrt lager- und fugenlose Brücken geplant und errichtet. Die Akzeptanz seitens der Bauherren gegenüber diesem Brückentyp ist inzwischen auch bei größeren Tragwerkslängen bis 100 m durchaus gegeben. Bei zunehmender Länge haben jedoch Langzeiteffekte sowie Temperaturschwankungen deutliche Auswirkungen auf die Bewegungen und damit die Boden-Bauwerks-Interaktion, die für ein langes integrales Bauwerk bemessungsrelevant sein können.

Die in diesem Bericht präsentierte Seitenhafenbrücke in Wien ist die aktuell längste integrale Brücke in Österreich. Aufgrund einer Gesamtlänge von rund 130 m sowie einiger bautechnischer Besonderheiten wurde vom Bauherren ein umfangreiches Monitoringsystem zur Überwachung des Bauwerksverhaltens ausgeschrieben und eingebaut. Dieses nimmt seit der Eröffnung des Bauwerks im November 2011 unterbrechungsfrei Messdaten auf.

Es werden dauerhaft die Temperaturen und die Bauwerksbewegungen wie Durchbiegungen, Neigungen, Längenänderungen und der Erddruck am Widerlager gemessen. Die Daten werden laufend ausgewertet und in Berichten für den Bauherren im Vergleich zu den Annahmen der statischen Berechnung zusammengefasst, um Aufschluss über das tatsächliche Bauwerksverhalten zu geben.

Mots-clé:
ponts pont intégral
Disponible chez: Voir chez l'éditeur

Ouvrages et projets

Structurae ne peut pas vous offrir cette publication en texte intégral pour l'instant. Le texte intégral est accessible chez l'éditeur. DOI: 10.1002/best.201400023.
  • Informations
    sur cette fiche
  • Reference-ID
    10070290
  • Publié(e) le:
    09.07.2014
  • Modifié(e) le:
    13.08.2014