• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Allgemeine Informationen

Name in Landessprache: Ponte Vasco da Gama
Baubeginn: Februar 1995
Fertigstellung: 29. März 1998
Status: in Nutzung

Bauweise / Bautyp

Lage / Ort

Lage: , ,
Überquert:
  • Tejo
Teil von:
Koordinaten: 38° 43' 40.19" N    8° 59' 28.14" W
Koordinaten: 38° 47' 9.49" N    9° 6' 25.20" W
Koordinaten auf einer Karte anzeigen

Technische Daten

Abmessungen

Gesamtlänge der Verbindung 17 185 m
Gesamtlänge der Bauwerke 12 345 m
Caissons Anzahl 81
Hauptbrücke
größte Stützweite 420 m
Gesamtlänge 824 m
Anzahl der Seile 192
lichte Durchfahrtshöhe 47 m
Fahrbahntafel Breite 30.9 m
Pylone Höhe des Pylonen 155 m
Mittlere Hochbrücke
Gesamtlänge 6 531 m
Anzahl Felder 84 m
nördliche Rampenbrücke
Gesamtlänge 488 m
Anzahl Felder 11
südliche Rampenbrücke
Gesamtlänge 3 825 m
Anzahl Felder 84
Vorlandbrücke Expo (Parque das Nações)
Gesamtlänge 672 m
Anzahl Felder 12

Massen

Betonvolumen 730 000 m³
Betonstahl 100 000 t
Volumen der Erdarbeiten 1 400 000 m³

Baustoffe

Fahrbahntafel Spannbeton
Pfeiler Stahlbeton
Pylone Stahlbeton
Widerlager Stahlbeton

Produkte, Services & Berichte

magebaproceq hat ein 40 jähriges Know- how in der Herstellung von Spezialkonstruktionen.

[mehr]

mageba RESTON®PENDULUM Pendelgleitlager wirken als seismische Isolatoren und basieren auf dem Funktionsprinzip eines Pendels. Sie ermöglichen im Er ...

[mehr]

mageba Topflager sind dauerhafte Lager die überall eingesetzt werden können, sei es bei grossen wie aber auch bei kleinen Brücken und ähnlichen Ing ...

[mehr]

Unter normalen Bedingungen lässt der Stossdämpfer freie Bewegungen des Bauwerks zu. Unter einer Stossbe-lastung wirkt er temporär als elastisch däm ...

[mehr]

Lamellenfugen können für beliebig grosse Dehnwege, ab etwa 100mm bis 2000mm und mehr, konstruiert werden. Sie ermöglichen Bewegungen in alle 3 Rich ...

[mehr]

Chronologie

10. April 1997

Ein Metallgerüst stürzt ein und tötet sechs Arbeiter.

Auszug aus der Wikipedia

Die Ponte Vasco da Gama (deutsch Vasco-da-Gama-Brücke) ist ein Brückenzug mit einer Schrägseilbrücke als Hauptöffnung, der den Fluss Tejo überspannt und Lissabon per Autobahn von Moscavide/Sacavém mit den südöstlich und südlich gelegenen Städten Montijo, Alcochete und Setúbal verbindet. Benannt wurde sie nach dem portugiesischen Seefahrer Vasco da Gama und soll an die 500-jährige Entdeckung des Seeweges nach Indien 1498 erinnern.

Allgemeines

Die Vasco-da-Gama-Brücke ist mit 12,345 km Länge (17,185 km Länge einschließlich Zufahrtsstraßen) die zweitlängste Brücke in Europa sowie eine der längsten Brücken der Welt. Die maximale Spannweite beträgt 420 Meter, die Pylone sind 155 Meter hoch. Über die Brücke führt die Autobahn A12 mit sechs Fahrstreifen.

Die Brücke wurde zwischen 1995 und 1998 zur Weltausstellung Expo 98 erbaut, um die Ponte 25 de Abril sowie weitere Infrastrukturen Lissabons vom Nord-Süd-Verkehr zu entlasten. Über die Ponte Vasco da Gama sind das Expo-Gelände und der Flughafen direkt erreichbar.

Eigentümer der Vasco-da-Gama-Brücke ist das Land Portugal (República Portuguesa). Die Finanzierung des Gesamtvorhabens erfolgt unter grundlegender Einbeziehung einer EU-Finanzierungsbeihilfe über ein PPP-Finanzierungsmodell (Public-private-Partnership) eines privaten Konsortiums, das in der Refinanzierung die Maut (Modell analog beider Lissaboner Brücken) über jeweils 40 Jahre erhält, wobei das zu finanzierende PPP-Kapital für die jüngere Techo-Brücke mit 24,8 % von britischen Unternehmen, mit 24,8 % von französischen Geldgebern und zu 50,4 % seitens portugiesischer Firmen eingebracht wurde, wobei auch in dem Modell die Firma Lusoponte mit der Betreibung der Brücke beteiligt ist.

Bei Bau der Brücke ereignete sich am 10. April 1997 ein tödlicher Unfall, als ein Metallgerüst einstürzte und sechs Arbeiter ums Leben kamen.

Beim Bau musste das Naturschutzgebiet Parque Natural do Estuário do Tejo mit einem Wasservögel-Bestand berücksichtigt werden.

Zur Freimachung des Bauvorlandes für den Brückenneubau mussten 300 Familien umgesiedelt werden.

Konstruktion

Der Brückenzug ist in sieben Abschnitte gegliedert:

  1. Zugangsstraßen West/Lissabon
  2. West-Viadukt – 488 m
  3. Expo-Viadukt – 672 m; 12 Felder
  4. Hauptteil – Hauptöffnung: 420 m; Seitenfelder je: 203 m (Gesamtlänge: 829 m); Stahlbetonpylonhöhe: 150 m; Durchfahrtshöhe für Schiffe bei Flut: 45 m;
  5. Mittleres Viadukt – 6351 m; 80 Felder aus Fertigteilen, Länge je 78 m; 81 Pfeiler mit Tiefen bis zu 95 m; Höhen von 14 m bis zu 30 m
  6. Ost-Viadukt – 3825 m; 84 Felder je 45 m; 85 Pfeiler
  7. Zugangsstraßen Ost (Montijo/Alcochete) – 3895 m; einschließlich der Mautstelle mit 18 Passagen und zwei sogenannte áreas de serviço (Tankstellen/Rasthof)

Verkehr

In Alcochete wird für die Ost-West-Richtung (stadteinwärts) von der Betreibergesellschaft Lusoponte Maut erhoben.

Text übernommen vom Wikipedia-Artikel "Ponte Vasco da Gama" und überarbeitet am 22. Juli 2019 unter der Lizenz CC-BY-SA 3.0.

Relevante Webseiten

Relevante Literatur

Weitere Veröffentlichungen...
  • Über diese
    Datenseite
  • Structure-ID
    20000315
  • Veröffentlicht am:
    27.07.1999
  • Geändert am:
    30.10.2018