• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Erste britischer Bauingenieur.

Biografische Angaben

Name: Thomas Telford
Geboren am 9. August 1757 in , Dumfries and Galloway, Schottland, Großbritannien, Europa
Verstorben am 2. September 1834 in , England, Großbritannien, Europa
1780

Maurer

1782

Zieht nach London

1784

Studiert Mathematik, Architektur, Sprachen, Philosophie und römische Geschichte

1788

Landvermesser in Shropshire

1793

Chefingenieur für den Bau des Ellsmere-Kanals

1796

Bildwas-Brücke

1803

Bau des Caledonia-Kanals beginnt

1808

Erste Reise nach Schweden, Berater für den Gotha-Kanal

1810

Hafen von Aberdeen

1811

Erster Bericht zur Holyhead Road

1813

Zweite Reise nach Schweden

1817 - 1829

Commissioner im Schatzamt

1819

Bau der Menai-Brücke beginnt

1820

Erster Präsident der Institution of Civil Engineers

Bauwerke und Projekte

Biographie aus der Wikipedia

Thomas Telford (geboren 9. August 1757 in Westerkirk, Dumfriesshire, Schottland; † 2. September 1834 in Westminster (London)) war ein britischer Baumeister.

Leben und Wirken

Telford verschaffte sich durch zahlreiche Meisterwerke der Baukunst bereits zu Lebzeiten hohes Ansehen. Er gilt weltweit als einer der Begründer des Bauens unter Anwendung wissenschaftlicher Methoden und somit als einer der ersten modernen Bauingenieure. Zu seinen bedeutendsten Bauwerken gehört die Menai-Brücke, welche seit 1826 das Walisische Festland mit der Insel Anglesey verbindet. Die Brücke ermöglichte eine durchgehende Straßenverbindung zwischen London und dem Seehafen Holyhead auf Anglesey für den Handel mit Irland.

Thomas Telford zeichnete auch für den Bau des Kaledonischen Kanals, der die Ost- und Westküste Schottlands verbindet, verantwortlich. Der Kanal wurde von 1803 bis 1822 gebaut. Auch der Pontcysyllte-Aquädukt über den River Dee sowie der Aquädukt von Longdon-on-Tern sind zwei seiner Konstruktionen.

Der deutsch-schwedische Staatsmann Baltzar von Platen lernte Telford kennen und beteiligte ihn an seinen Kanalbauprojekten in Schweden, die zum Bau des Göta-Kanals führten.

Telford beschäftigte sich auch mit dem Straßenbau. Von ihm stammt die Idee, durch eine Aufwölbung in der Straßenmitte den Wasserabfluss zu gewährleisten. Außerdem beschäftigte er sich mit der optimalen Auslegung von Straßen hinsichtlich der Linienführung und der Gestaltung des Straßenquerschnitts. Zusammen mit John Loudon McAdam gilt er als einer der Väter des modernen Straßenbaus.

Thomas Telford gründete 1818 in London den Berufsverband Institution of Civil Engineers, dem heute rund 80.000 Bauingenieure in 140 Ländern angehören.

Telford starb am 2. September 1834 in der Abingdon Street in Westminster (London). Er wurde in der Westminster Abbey bestattet.

Text übernommen vom Wikipedia-Artikel "Thomas Telford" und überarbeitet am 22. Juli 2019 unter der Lizenz CC-BY-SA 3.0.

Relevante Literatur

Weitere Veröffentlichungen...
  • Über diese
    Datenseite
  • Person-ID
    1000038
  • Veröffentlicht am:
    02.01.1999
  • Geändert am:
    22.07.2014