• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Plusenergie-Schule in Luxemburg fast komplett in Holzbauweise errichtet

Als Plusenergie-Gebäude hat das Lycée technique pour professions de santé in Luxemburg eine Vorbildfunktion im Schulbau: Dank nachhaltiger Planung und Konstruktionsweise erzeugt die Krankenschwesternschule mehr Energie, als sie verbraucht. Hinzu kommt, dass die Schule nahezu komplett in Holzbauweise errichtet wurde. Als Geschosstrenndecken und Dachabschluss kamen Flächenelemente von Lignatur zum Einsatz.

Die Gemeinde Ettelbrück bildet mit knapp 9.000 Einwohnern eines von drei Zentren in Luxemburg. Mit der 2019 eröffneten Krankenschwesternschule, dem Lycée technique pour professions de santé, wurde nicht nur ein neues Bildungszentrum in der Stadt geschaffen – das Gebäude dient auch als ökonomisches und ökologisches Leuchtturmobjekt der Region.

Gebäude fast ausschließlich aus Holz

Fabeck Architectes planten das neue Schulgebäude nahezu ausschließlich aus Holz, lediglich die aussteifenden Treppenhäuser sind in Stahlbeton errichtet. Der Baustoff Holz überzeugte Bauherr und Architekten aufgrund seiner positiven Eigenschaften in Bezug auf Raumklima, Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit sowie seiner natürlichen Optik. Unter Lifecycle-Gesichtspunkten wie Herstellung, Lagerung, Transport und Entsorgung ist der natürliche Baustoff beinahe unschlagbar – und bietet großen Freiraum bei der Planung: Mit einer leichten Stützen-Träger-Konstruktion aus Holz lassen sich relativ einfach flexible Grundrisse gestalten.

Das Gebäude in Ettelbrück wurde für 430 Schülerinnen und Schüler konzipiert. Ein 200 m² großer Mehrzweckraum und 27 Klassenzimmer, davon sechs klinische Unterrichtsräume, bieten Lehrenden und Schülern ein modernes Unterrichtsumfeld. Das integrale Planungskonzept vereint einen funktionalen Grundriss mit ökologischen Baustoffen und minimalistischer sowie funktionaler Gebäudetechnik.

Tageslicht fällt tief ins Gebäude

Um den Energieverbrauch der Schule zu reduzieren, wurde der Baukörper so geplant, dass das Tageslicht tief ins Gebäude einfallen kann. Das verleiht auch der zentral gelegenen Flur- und Kommunikationszone eine angenehme Aufenthaltsqualität. Natürlich belüftet kommt die Schule ohne eine maschinelle Klimatisierung aus, was den Energiebedarf ebenfalls reduziert. Unnötige Transmissions-Wärmeverluste verhindern die sehr gute Dämmung der Außenhülle sowie die kompakte Bauweise.

Photovoltaik-Module und Solarthermie-Paneele

Als Dacheindeckung dienen Photovoltaik-Module, die Südwest- und die Westfassade sind mit Solarthermie-Paneelen verkleidet. Die Paneele speisen ihre Energie in einen 100 m3 großen Pufferspeicher im Haupttreppenhaus ein. Die so gewonnene Wärme gelangt über Ventilator-Konvektoren in die Nutzräume. Per Photovoltaik und Solarthermie erzeugt das viergeschossige Gebäude damit mehr Energie, als es verbraucht und erfüllt so die Anforderungen des Schweizer Baustandards Minergie-P-Eco. Weitere Kriterien für das Umweltzertifikat sind: Es verbietet den Einsatz gesundheitsschädlicher Baustoffe und fordert hohen Schallschutz sowie ein ausgezeichnetes Innenraumklima bei möglichst geringem Einsatz grauer Energie. Folgerichtig bestehen auch die Tragstruktur der Innenwände und die Decken des Gebäudes aus Holz.

Ästhetisch und multifunktional

Die Geschosstrenndecken und den Dachabschluss planten die Architekten mit Flächenelementen von Lignatur. Insgesamt überspannen 4.080 m² tragende Holzelemente stützenfrei bis zu 7,80 m die Decken der drei Etagen. Hinzu kommen weitere 1.300 m² Dachfläche. Die Einfeldträger haben eine Bauhöhe von 360 mm, Schubstähle ertüchtigen die Elemente zur statischen Scheibe. Damit sind sie zentraler Teil der Statik und verringern den Betonanteil im Gebäude maßgeblich. Auch ihr Brandwiderstand entspricht dem geforderten Wert. Für eine optimale Raumakustik wurden in den Klassenräumen und den Fluren Flächenelemente des Akustiktyps 3.1 gewählt. Sie sind auf der Untersicht mit einer Streifenlochung im Raster 40/40 mm versehen, die Lochdurchmesser betragen 20 mm. Damit wird ein Schallabsorptionsgrad von αw = 0,75 erreicht. Die Oberflächen sind zur Rauminnenseite in Sichtqualität ausgeführt und mit einem Lichtschutz versehen. Dadurch behalten die Elemente langfristig ihren hellen Farbton, der dem Schulgebäude im Innenraum besondere Optik verleiht.

Anzeige

Referenzen

Ettelbruck, Diekirch, Luxemburg

Bauwerkskategorien

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7663
  • Veröffentlicht am:
    06.03.2020
  • Geändert am:
    04.05.2020