^ Sphäre Deutsche Bank, Frankfurt am Main | Structurae
0
  • DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Autor(en):




Medium: Fachartikel
Sprache(n): Deutsch
Veröffentlicht in: Stahlbau, , n. 9, v. 82
Seite(n): 695-699
DOI: 10.1002/stab.201320099
Abstrakt:

Im Jahre 2006 hat Mario Bellini den Architekturwettbewerb für die Sanierung der Firmenzentrale der Deutschen Bank AG in Frankfurt am Main gewonnen. Unter seiner Leitung ist in der Eingangshalle eine herausragende Skulptur entstanden. Die Sphäre - der architektonische Mittelpunkt des neu gestalteten Foyers zwischen den beiden Türmen, symbolisiert Stabilität und Stärke, aber zugleich auch Dynamik und Wandel.

Der Entwurf des Architekten sah eine 16 m durchmessende Kugel vor, die mit Bändern umwickelt zu sein scheint und zwischen den beiden Türmen der Bank klemmt. Dieses Konzept wurde durch ein interdisziplinäres Team bestehend aus dem verantwortlichen Entwurfsarchitekt Giulio Castegini (Mario Bellini Architects), den Ingenieuren Oliver Tessmann und Mark Fahlbusch (Bollinger Grohmann Ingenieure) und Oliver Drawer der ausführenden Firma (Arnold AG) weiterentwickelt. Das Projektmanagement verantwortete Drees

Verfügbar bei: Siehe Verlag

Bauwerke und Projekte

Structurae kann Ihnen derzeit diese Veröffentlichung nicht im Volltext zur Verfügung stellen. Der Volltext ist beim Verlag erhältlich über die DOI: 10.1002/stab.201320099.
  • Über diese
    Datenseite
  • Reference-ID
    10069205
  • Veröffentlicht am:
    14.12.2013
  • Geändert am:
    13.08.2014