0
  • DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Autor(en):



Medium: Fachartikel
Sprache(n): Deutsch
Veröffentlicht in: Stahlbau, , n. 6, v. 81
Seite(n): 447-456
DOI: 10.1002/stab.201201568
Abstrakt:

Das Stadion Kiew blickt auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück, die bereits 1914 begann. Damals noch am Rande der Stadt erbaut, liegt es inzwischen im Stadtzentrum Kiews. Das Stadion wurde im Laufe der Zeit mehrmals umgebaut, um es für immer neue Großereignisse zu rüsten. Die maximale Kapazität des Stadions, mit zwei vollständigen Rängen und über 100.000 Plätzen, wurde 1968 erreicht, jedoch im Zuge späterer Umbaumaßnahmen wieder reduziert, um den steigenden Sicherheitsbedürfnissen gerecht zu werden. Noch heute trägt das Stadion den Namen "Olimpijskyj", da 1980 einige Wettkämpfe der Olympischen Sommerspiele in Kiew durchgeführt wurden. Vor dem Umbau für die Fußball-EM 2012 waren noch viele, teilweise sehr schlecht erhaltene Relikte wie olympische Reliefs, Mosaiken oder Malereien erhalten, welche von der großen Historie des Stadions zeugten. Im Fokus des neuen architektonischen Konzeptes stand der Entwurf einer unaufdringlichen leichten Struktur, die auf raumgreifende Elemente verzichtet.

Stichwörter:
Druckring Seiltragwerke EM 2012 Glasfassade Ringseildach Speichenrad Druckring Glas-PTFE-Membran Ukraine Kiew Nationalstadion Bestandssicherung und Erhaltung
Verfügbar bei: Siehe Verlag
Structurae kann Ihnen derzeit diese Veröffentlichung nicht im Volltext zur Verfügung stellen. Der Volltext ist beim Verlag erhältlich über die DOI: 10.1002/stab.201201568.
  • Über diese
    Datenseite
  • Reference-ID
    10066323
  • Veröffentlicht am:
    11.06.2012
  • Geändert am:
    13.08.2014