• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Allgemeine Informationen

Baubeginn: Februar 2013
Fertigstellung: April 2017
Status: in Nutzung

Bauweise / Bautyp

Konstruktion: Tunnel
Funktion / Nutzung: Straßentunnel
Bauverfahren: Offene Bauweise
Neue Österreichische Tunnelbauweise (NÖT)

Lage / Ort

Lage: , , ,
, , ,
Adresse: A44
Koordinaten: 51° 10' 44.25" N    9° 48' 28.39" E
Koordinaten: 51° 10' 27.95" N    9° 49' 25.84" E
Koordinaten auf einer Karte anzeigen

Technische Daten

Abmessungen

Anzahl der Fahrbahnen 2 x 2
Anzahl der Röhren 2
Nordröhre
Länge 1 372.75 m
Äußere Breite 11.86 m
Südröhre
Länge 1 333.25 m
Äußere Breite 11.86 m

Massen

Betonvolumen 70 000 m³
Betonstahl 8 500 t
Ausbruchvolumen 430 000 m³
Spritzbeton 30 000 m³
Volumen der Erdarbeiten 60 000 m³

Kosten

Baukosten Euro 100 000 000

Chronologie

13. April 2018

Verkehrsfreigabe.

Auszug aus der Wikipedia

Der Tunnel Küchen ist ein Straßentunnel in Hessen im Zuge der Bundesautobahn 44. Er unterquert den Hessisch Lichtenauer Ortsteil Küchen.

Baubeschreibung

Es handelt sich um einen zweiröhrigen Tunnel mit einer Länge von 1372 m (Nordröhre) bzw. 1333 m (Südröhre). Der Tunnel hat fünf Querschläge, wovon zwei befahrbar sind und drei begehbar sind. Er hat seine geringste Überdeckung mit sechs Metern im Steinbachtal.

Baubeginn war am 1. November 2012. Der Tunnel wurde vom Südostportal in der Neuen Österreichischen Tunnelbaumethode aufgefahren, dort befanden sich auch die Versorgungseinrichtungen. Die Baukosten für den Rohbau mit Innenschale und Betriebsgebäude am Ost- und Nordwestportal belaufen sich auf ca. 75 Mio. Euro. Um die Vergabe gab es einen Rechtsstreit mit einem unterlegenen Bieter. Ausführendes Unternehmen ist eine Arbeitsgemeinschaft der Firmen Marti Deutschland und Bunte Papenburg. Die Betriebstechnik im Tunnel wird von den Firmenkonsortium Siemens AG und OSMO Anlagenbau erstellt und für die Überwachung im Regelbetrieb in das vorhandene überregionale Tunnelleitsystem HELIS integriert.

Am 22. Februar 2013 fand der Anstich des Tunnels Küchen statt. Tunnelpatin wurde Irmgard Braun-Lübcke, die Ehefrau des Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

Der Tunnelbau hatte aufgrund von naturschutzrechtlichen Vorgaben einen sehr knappen Zeitrahmen. So musste bis zum 1. April 2013 eine Luftbogenstrecke erstellt und wieder überdeckt sein, damit der Flug der Bechsteinfledermaus und des Großen Mausohrs nicht gestört wurde. Die Nordröhre wurde am 13. August 2014 durchgeschlagen. Der Tunneldurchstich fand am 26. August 2014 in der Nordröhre statt. Die Testphase für den Tunnel Küchen lief seit Dezember 2017. Im Februar 2018 wurde die Verkehrsfreigabe des Tunnels auf April 2018 verschoben. Die Verkehrsfreigebe erfolgte am 13. April 2018.

Text übernommen vom Wikipedia-Artikel "Tunnel Küchen" und überarbeitet am 8. April 2021 unter der Lizenz CC-BY-SA 3.0.

Relevante Webseiten

Relevante Literatur

  • Über diese
    Datenseite
  • Structure-ID
    20080954
  • Veröffentlicht am:
    07.04.2021
  • Geändert am:
    07.04.2021