0
  • DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Allgemeine Informationen

Baubeginn: März 2000
Fertigstellung: August 2001
Dauer der Arbeiten: 18 Monate
Status: in Nutzung

Bauweise / Bautyp

Lage / Ort

Lage: , , ,
Adresse: B 92
Überquert:
  • Fleißenbach
Koordinaten: 50° 13' 13.10" N    12° 19' 6.91" E
Koordinaten auf einer Karte anzeigen

Technische Daten

Abmessungen

Gesamtlänge 159.00 m
Brückenfläche 1 829 m²
Bogen Bogenstützweite 72.30 m
Fahrbahntafel Stützweiten 4 × 13.00 m - 2 × 12.00 m - 3 × 11.00 m - 2 × 12.00 m - 2 × 13.00 m
Überbaubreite 11.00 m

Massen

Bogen Betonvolumen 938 m³
Betonstahl 116 t
Fahrbahntafel Betonvolumen 1 025 m³
Betonvolumen 135 m³
Betonstahl 187 t
Unterbauten Betonvolumen 1 362 m³
Betonvolumen 316 m³
Betonstahl 176 t

Kosten

Baukosten Euro 2 800 000

Baustoffe

Fahrbahntafel Stahlbeton
Pfeiler Stahlbeton
Bogen Stahlbeton
Widerlager Stahlbeton

Chronologie

März 2000

Baubeginn.

August 2001

Bauabschluss.

Auszug aus der Wikipedia

DieFleißenbachtalbrücke ist eine 159 m lange Straßenbrücke, die im Zuge der Ortsumgehung der B 92 nahe Bad Brambach den Fleißenbach überspannt.

Hintergrund

Der Grenzübergang der B 92 in Schönberg war bis zum 21. Dezember 2007 neben den Übergängen an der A17 in Breitenau und der S 148 in Neugersdorf der einzige für LKW ohne Beschränkungen nutzbare Grenzübergang zwischen Sachsen und Tschechien. Als Teil der E 49 besitzt die B 92 eine wichtige Verbindungsfunktion zwischen der A 72 bzw. dem Oberzentrum Plauen und der nordwestböhmischen Region um Cheb (Eger). Nach 1990 stieg der Schwerlastverkehrsanteil auf dieser Strecke stark an. Der Grenzübergang Schönberg wurde 2007 durchschnittlich von 3.750 PKW und 600 LKW passiert. Die hohe Verkehrsbelastung machte den Bau der 3,9 km langen Ortsumgehung Bad Brambach notwendig, in deren Zug 2000/2001 die Fleißenbachtalbrücke errichtet wurde.

Konstruktion

Bei der Fleißenbachtalbrücke handelt es sich um eine Stahlbetonkonstruktion mit aufgeständerter Fahrbahn. Sie weist einen bogenförmigen Verlauf mit einem Krümmungsradius von 270 m auf. Aufgrund der Enge des Radius wurde das Bogentragwerk aufgespreizt. Die Stützweiten der 13-feldrigen Konstruktion betragen 4x13,0 m + 2x12,0 m + 3x11,0 m + 2x12,0 m + 2x13,0 m, was eine Gesamtstützweite von 159 m ergibt. Die Bogenspannweite beläuft sich auf 72,3 m.

Zitat

Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Querung des Fleißenbachtales gelegt. Um den Charakter des Tales zu erhalten, wurde eine im Bogen verlaufende Stahlbetonbrücke mit aufgeständerter Fahrbahn gewählt. (...) Die Linienführung (der Ortsumgehung)fügt sich hervorragend in die Landschaft des Vogtlandes ein. Neben den Wirtschaftswegbrücken und der Eisenbahnbrücke lässt insbesondere die Fleißenbachtalbrücke mit ihrem beherrschenden Bogen die Trasse elegant, aber auch maßstabsgerecht zu den Proportionen der Umgebung erscheinen.

Text übernommen vom Wikipedia-Artikel "Fleißenbachtalbrücke" und überarbeitet am 23. Juli 2019 unter der Lizenz CC-BY-SA 3.0.

Relevante Webseiten

Relevante Literatur

  • Über diese
    Datenseite
  • Structure-ID
    20007730
  • Veröffentlicht am:
    11.01.2003
  • Geändert am:
    18.05.2016