• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Biografische Angaben

Name: Stanford White
Geboren am 9. November 1853 in , New York, USA, Nordamerika
Verstorben am 25. Juni 1906 in , New York, USA, Nordamerika
Wirkungsstätte(n):

Bauwerke und Projekte

Beteiligung an den folgenden Bauwerken und Projekten:

Architekt

Biographie aus der Wikipedia

Stanford White (* 9. November 1853 in New York City; † 25. Juni 1906 ebenda) war ein bedeutender US-amerikanischer Architekt des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Leben

Ohne ein Architekturstudium im eigentlichen Sinne absolviert zu haben (er war lediglich Assistent eines Architekten für einige Jahre gewesen), gründete der Sohn eines wohlhabenden Schriftstellers im Jahre 1880 mit Charles McKim und William Rutherford Mead das Architekturbüro McKim, Mead, and White, das zu einem der führenden und prominentesten der USA wurde.

White etablierte sich bald schon als Architekt der reichen Ostküsten-Oberschicht, deren Landhäuser und Stadtresidenzen er mit dem typischen Stil jener Jahre ein aristokratisches Gepräge gab. Ein hervorragendes Beispiel für Whites erfolgreiches Epigonentum ist der Landsitz Rosecliff (1898–1902) in Newport, der nach dem Vorbild des Grand Trianon entworfen wurde. Diese Prominenz verhalf auch zu großen öffentlichen Bauaufträgen, wie Washington Square Arch (1889–1895), Madison Square Garden II (1890 gebaut; 1925 abgerissen), Pennsylvania Station (1910 fertiggestellt) und den Campus der Columbia University – alle New York – sowie an der Universität von Virginia den Um- und Neubau der prestigeträchtigen, ausgebrannten Bibliothek Rotunda (in den 1970er Jahren weitgehend in den Zustand von 1826 zurückversetzt) und das zentral gelegene Universitätsgebäude Old Cabell Hall.

White wurde auf dem Dachgarten des von ihm erbauten alten Madison Square Garden von Harry Kendall Thaw, dem Ehemann seiner ehemaligen Geliebten Evelyn Nesbit, erschossen. Die große Bedeutung des Büros McKim, Mead, and White litt unter Whites Tod und endete mit dem Ersten Weltkrieg. In seinem Todesjahr wurde er in das National Institute of Arts and Letters gewählt.

Die Geschichte des Mordes an Stanford White wurde 1955 unter dem Titel The girl in the red velvet swing (dt. Titel: Das Mädchen auf der Samtschaukel) mit Ray Milland und Joan Collins verfilmt.

Text übernommen vom Wikipedia-Artikel "Stanford White" und überarbeitet am 15. Juni 2020 unter der Lizenz CC-BY-SA 3.0.

Relevante Literatur

  • Über diese
    Datenseite
  • Person-ID
    1001177
  • Veröffentlicht am:
    31.12.2001
  • Geändert am:
    28.05.2020