• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Biografische Angaben

Name: César Pelli
Vollständiger Name: César Antonio Pelli
Geboren am 12. Oktober 1926 in , Tucumán, Argentinien, Südamerika
Verstorben am 19. Juli 2019 in , Tucumán, Argentinien, Südamerika
Wirkungsstätte(n):

Bauwerke und Projekte

Beteiligung an den folgenden Bauwerken und Projekten:

Architekt

Biographie aus der Wikipedia

César Pelli studierte Architektur an der Universidad de Tucumán und schloss sein Studium am Illinois Technical Institute in Chicago ab. Wichtiger Lehrer und Vorbild für ihn war Eero Saarinen.

1968 beteiligte sich César Pelli und Mitarbeiter als US-amerikanisches Team am international ausgeschriebenen Wettbewerb für ein „Internationales Zentrum“ (Vienna International Centre als damals dritter UNO-Amtssitz) mit einem angeschlossenen „österreichischen Kongresszentrum“ (nach Errichtung Austria Center Vienna genannt). Das Pelli-Team entschied zwar den Wettbewerb für sich (erster von vier Preisen), aus nationalpolitischen Gründen wurde das Siegerprojekt schließlich an die 4. Stelle zurückgereiht und kam damit nicht zur Umsetzung.

1977 gründete er das Architekturbüro César Pelli & Associates Architects. Seit 1982 ist er Mitglied der American Academy of Arts and Letters. 1989 wurde César Pelli in New York zum Mitglied (NA) der National Academy of Design gewählt. 1991 gewann er den Wettbewerb der staatlichen malaysischen Öl- und Gasgesellschaft Petronas.

Die Architektengemeinschaft Pelli Clarke Pelli Architects plante das Bürogebäude 15 Penn Plaza in Manhattan, New York City. Der Bau sollte zehn Meter niedriger als das Empire State Building sein, wurde jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben.

Text übernommen vom Wikipedia-Artikel "César Pelli" und überarbeitet am 20. Juli 2019 unter der Lizenz CC-BY-SA 3.0

César Antonio Pelli (* 12. Oktober 1926 in San Miguel de Tucumán, Argentinien; † 19. Juli 2019 in New Haven (Connecticut), Vereinigte Staaten) war ein argentinisch-US-amerikanischer Architekt. Berühmt wurde er vor allem durch die nach seinem Entwurf gebauten 452 Meter hohen Petronas Towers in Kuala Lumpur.

Leben

César Pelli graduierte 1949 in Architektur an der Universidad de Tucumán. Drei Jahre später emigrierten er und seine Frau Diana Balmori, eine Landschaftsarchitektin, in die USA. 1954 absolvierte er ein Masterstudium der Architektur an der University of Illinois at Urbana-Champaign. Wichtige Lehrer und Vorbilder waren Walter Gropius und Ludwig Mies van der Rohe sowie Eero Saarinen, in dessen Architekturbüro in Bloomfield Hills, Michigan, er zehn Jahre lang arbeitete. 1964 wechselte er als Design Director in das Büro Daniel, Mann, Johnson & Mendenhall in Los Angeles und vier Jahre später zu Gruen Associates.

Pelli erhielt einen Ruf als Dekan an die Yale University in New Haven (Connecticut), wo er auch 1977 sein eigenes Architekturbüro César Pelli & Associates Architects gründete. Er starb im Juli 2019 im Alter von 92 Jahren.

Wirken

1968 beteiligte sich César Pelli und Mitarbeiter als US-amerikanisches Team am international ausgeschriebenen Wettbewerb für ein „Internationales Zentrum“ (Vienna International Centre als damals dritter UNO-Amtssitz) mit einem angeschlossenen „österreichischen Kongresszentrum“ (nach Errichtung Austria Center Vienna genannt). Das Pelli-Team entschied zwar den Wettbewerb für sich (erster von vier Preisen), aus nationalpolitischen Gründen wurde das Siegerprojekt schließlich an die 4. Stelle zurückgereiht und kam damit nicht zur Umsetzung.

Ab 1982 war er Mitglied der American Academy of Arts and Letters. 1989 wurde César Pelli in New York zum Mitglied (NA) der National Academy of Design gewählt. 1991 gewann er den Wettbewerb der staatlichen malaysischen Öl- und Gasgesellschaft Petronas.

Die Architektengemeinschaft Pelli Clarke Pelli Architects plante das Bürogebäude 15 Penn Plaza in Manhattan, New York City. Der Bau sollte zehn Meter niedriger als das Empire State Building sein, wurde jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben.

Bauten (Auswahl)

  • Worldway Postal Center, Los Angeles, 1966.
  • COMSAT Laboratories, Clarksburg, Maryland, 1967.
  • Kukai Gardens Housing, Honolulu, Hawaii, 1967.
  • San Bernardino City Hall, San Bernardino, 1969.
  • Pacific Design Center, Los Angeles, 1972.
  • US-Botschaft in Tokio, 1972
  • MOMA Residential Tower, 1977–1984.
  • World Financial Center, New York City, 1981–1987.
  • Herring Hall, Rice University, Houston, 1982–1984.
  • Mattatuck Museum, Waterbury, Connecticut, 1984
  • One Canada Square, Canary Wharf, London, 1986.
  • Charlotte Performing Arts Center, 1987
  • Bank of America Corporate Center, Charlotte
  • Carnegie Hall Tower, New York City, 1987–1990.
  • Wells Fargo Center, Minneapolis, 1989.
  • Gaviidae Common, Minneapolis, 1989.
  • Frances Lehman Loeb Art Center, Poughkeepsie.
  • NTT Hauptverwaltung, Tokio, 1990.
  • 181 West Madison Street, Chicago, 1990.
  • Key Tower, Cleveland, Ohio, USA, 1991.
  • Ohio Center for Performing Arts, Cincinnati, 1991.
  • Residencial del Bosque, Mexiko-Stadt, 1996.
  • Petronas Towers, Kuala Lumpur, 1998.
  • Ratner Athletic Center, Chicago, 2003.
  • International Finance Centre, Hongkong, 2004.
  • Renée and Henry Segerstrom Concert Hall, Costa Mesa, 2006.
  • Minneapolis Public Library, Minneapolis, 2006.
  • Gran Torre Santiago, Providencia (Chile), Santiago de Chile, Chile 2005–2015.
  • Torre de Cristal, Madrid, 2008.
  • Torre Repsol-YPF, Buenos Aires, 2008.
  • Torre Mesoamericana, Tuxtla Gutiérrez, 2010.
  • The Landmark, Abu Dhabi, 2006–2013.
  • Torre Unicredit, Mailand, 2012.
  • Torre Sevilla, Sevilla, 2013.
  • Salesforce Tower, San Francisco, 2013–2018.
  • Mirador del Valle, Salta (gepl.)

Text übernommen vom Wikipedia-Artikel "César Pelli" und überarbeitet am 22. Juli 2019 unter der Lizenz CC-BY-SA 3.0.

Bibliografie

  1. Pelli, César / León García, Enrique / Ortiz Díez de Tortosa, Iñigo (2008): Torre de Cristal. Arquitectura. In: Hormigón y acero, v. 59, n. 249 (3. Quartal 2008), S. 61-68.

Relevante Literatur

  • Über diese
    Datenseite
  • Person-ID
    1000060
  • Veröffentlicht am:
    17.01.1999
  • Geändert am:
    20.07.2019