• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Umwickeln mit Butylkautschukbändern - ein innovativer Korrosionsschutz für vollverschlossene Brückenseile

Autor(en):

Medium: Fachartikel
Sprache(n): de 
Veröffentlicht in: Stahlbau, , n. 3, v. 79
Seite(n): 232-240
DOI: 10.1002/stab.201001296
Abstrakt:

Die Oberfläche von neuen vollverschlossenen Brückenseilen und von Seilen im Bestand ist nach dem Regelwerk des BMVBW durch eine ca. 400 µm dicke Beschichtung gegen Korrosion zu schützen. Für die Vorbereitung der Seiloberfläche und die Applikation der Beschichtung im Streichverfahren müssen die Seile auf ganzer Länge mit Gerüsten oder Arbeitswagen zugänglich gemacht werden, was bei bestehenden Brücken zu erheblichen Verkehrsproblemen führen kann.

Die Anforderungen an die Vorbehandlung der Seiloberfläche können erheblich reduziert werden, wenn die Seile mit den vom Korrosionsschutz von Rohrleitungen her bekannten Butylkautschukbändern umwickelt werden. Diese Bänder können mit selbstfahrenden Wickelrobotern aufgebracht werden, womit die Verkehrsbeeinträchtigungen auf ein Minimum reduziert werden.

Es werden generelle Überlegungen zu diesem innovativen und kostengünstigen Korrosionsschutzsystem vorgestellt und über seine erfolgreiche Anwendung bei der Geh- und Radwegbrücke über den Rhein Kehl-Straßburg und bei der Köhlbrandbrücke in Hamburg berichtet.

Stichwörter:
Korrosion Beschichtung Korrosionsschutzsystem verschlossene Seiloberfläche Rohrleitung Wickelroboter
Verfügbar bei: Siehe Verlag

Bauwerkstypen

Structurae kann Ihnen derzeit diese Veröffentlichung nicht im Volltext zur Verfügung stellen. Der Volltext ist beim Verlag erhältlich über die DOI: 10.1002/stab.201001296.
  • Über diese
    Datenseite
  • Reference-ID
    10058768
  • Veröffentlicht am:
    17.11.2010
  • Geändert am:
    13.08.2014