• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Gespannte Seilnetzfassaden

Autor(en):
Medium: Fachartikel
Sprache(n): de 
Veröffentlicht in: Stahlbau, , n. 12, v. 73
Seite(n): 973-981
DOI: 10.1002/stab.200490245
Abstrakt:

Die Erfindung der gespannten Seilnetzfassade im Jahre 1989/1990 für das Hotel Kempinski in München stellte einen Meilenstein auf dem Weg zu optimaler Transparenz von Glasfassaden dar. Diese Innovation prägte die Glasarchitektur danach ganz wesentlich und führte zur weltweiten Anwendung und infolge versäumten Patentschutzes auch zur weltweiten Kopie. Die tragende Konstruktion besteht aus einem ebenen einlagigen gespannten Seilnetz, an dessen Knoten die quadratischen oder rechteckigen Glasscheiben punktförmig befestigt sind, ohne das Glas zu durchbohren. Dadurch verlaufen die Seile genau hinter den vertikalen und horizontalen Glasfugen und werden als Konstruktion fast nicht mehr wahrgenommen. Die Konstruktion benötigt einem Tennisschläger gleich tragfähige Ränder, welche die Vorspannkräfte aufnehmen, besser noch, kurzschließen.

Stichwörter:
Seilvorspannung Stahl-Glas-Konstruktion Glashalterkonstruktionen zweiachsig gespannte Platte Federkörper
Verfügbar bei: Siehe Verlag

Bauwerkstypen

Anzeige

  • Über diese
    Datenseite
  • Reference-ID
    10021746
  • Veröffentlicht am:
    07.10.2005
  • Geändert am:
    14.08.2014