0
  • DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

FE-Untersuchungen zur Interaktion von Biegedrillknicken und plastischem Querschnittsversagen bei Durchlaufträgern

Autor(en):


Medium: Fachartikel
Sprache(n): Deutsch
Veröffentlicht in: Stahlbau, , n. 5, v. 74
Seite(n): 319-330
DOI: 10.1002/stab.200590061
Abstrakt:

Durchlaufträger können als wirtschaftlich bemessen angesehen werden, wenn Stabilitätsversagen durch Biegedrillknicken und plastisches Versagen gleichzeitig eintreten würden. Um den genauen Versagensmechanismus vorhersagen und die erforderlichen Gegenmaßnahmen ergreifen zu können, bietet es sich an, die verschiedenen Interaktionen mit Hilfe der FE-Methode (FEM) zu berechnen. Der Einsatz der FEM hat darüber hinaus den Vorteil, daß auch unsymmetrische Querschnittsprofile, Träger mit Aussteifungen oder Aussparungen sowie beliebige Bettungs- und Lagerungsbedingungen untersucht werden können. Ziel dieses Beitrages ist es aufzuzeigen, welche Aspekte bei der Generierung eines geeigneten Berechnungsmodells zu beachten sind, beginnend mit der Diskretisierung des FE-Netzes und der Wahl der Zeitschrittweite bis hin zur Einführung von Imperfektionen. Außerdem werden Hinweise zum Auswerten der FEM-Ergebnisse gegeben, beispielsweise zur Interpretation von Last-Verschiebungskurven.

Stichwörter:
Finite-Elemente-Methode (FEM) FEM Imperfektionen Zeitschrittweite Last-Verschiebungskurven Bernoulli-Balken Volumenelemente Timoshenko-Balken
Verfügbar bei: Siehe Verlag
Structurae kann Ihnen derzeit diese Veröffentlichung nicht im Volltext zur Verfügung stellen. Der Volltext ist beim Verlag erhältlich über die DOI: 10.1002/stab.200590061.
  • Über diese
    Datenseite
  • Reference-ID
    10021824
  • Veröffentlicht am:
    07.10.2005
  • Geändert am:
    14.08.2014