^ Einsparung von Grauer Energie bei Hochhäusern | Structurae
0
  • DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Autor(en):


Medium: Fachartikel
Sprache(n): Deutsch
Veröffentlicht in: Beton- und Stahlbetonbau, , n. 6, v. 108
Seite(n): 395-403
DOI: 10.1002/best.201300019
Abstrakt:

Angesichts schrumpfender Ressourcen und der stetig zunehmenden Belastung unserer Umwelt durch Schadstoffe und zu deponierende Abfälle muss das Ziel im Bauwesen in einer erheblichen Neuorientierung der Konstruktionsweisen bestehen. Die gebaute Umwelt (Hochbau, Tiefbau, Infrastruktur) steht für ca. 35% des Energieverbrauchs, 35% der Emissionen, 50% des Ressourcenverbrauchs und - zumindest in Zentraleuropa - für mehr als 50% des Massenmüllaufkommens. Mittel- bis langfristig ist dies im Interesse einer nachhaltigen Bewahrung unserer Umwelt für die nach uns kommenden Generationen nicht mehr zu vertreten. Ziel muss sein, die permanente Entnahme von Rohstoffen aus der Natur stark zu reduzieren (langfristig auf Null) und gleichzeitig das Entstehen nicht anderweitig zu verwendenden Abfalls möglichst zu vermeiden. Ein recyclinggerechtes Konstruieren ist für das Erreichen dieser Ziele eine wichtige Voraussetzung. Ziel muss eine Kreislaufwirtschaft sein, bei der idealerweise nur die Ressourcen genutzt werden, die sich bereits vorher im Stoffkreislauf befanden. Um dies praktisch erreichen zu können, sind allerdings viele durchgreifende Veränderungen notwendig, die jetzt den entwerfenden und konstruierenden Ingenieur erreicht haben.

Stichwörter:
Entwurf Nachhaltigkeit Baustoff
Verfügbar bei: Siehe Verlag
Structurae kann Ihnen derzeit diese Veröffentlichung nicht im Volltext zur Verfügung stellen. Der Volltext ist beim Verlag erhältlich über die DOI: 10.1002/best.201300019.
  • Über diese
    Datenseite
  • Reference-ID
    10068904
  • Veröffentlicht am:
    24.07.2013
  • Geändert am:
    13.08.2014